Lazarus installieren

Lazarus ist eine RAD-Entwicklungsumgebung die auf Freepascal aufsetzt.
Delphi Kenner werden sich fast wie zu Hause fühlen, da Lazarus aussieht wie Delphi 7 und auch einen ähnlichen Funktionsumfang hat.

Hier möchte ich den Weg beschreiben, wie ich Lazarus unter Slackware 12.2 installiert habe. Es ist nicht Systemweit installiert, sondern nur für meinen Benutzer.

Aktuell ist Freepascal 2.2.2 und Lazarus 0.9.26.2 beta.

Um Lazarus zu installieren kompilieren wird noch gdk-pixbuf benötigt, welches man am einfachsten mit dem Slackbuild-Script von slackbuilds.org kompiliert oder bei slacky.eu als fertiges Paket zum Download bereitsteht.

Bei slacky.eu gibt es ein fertiges Freepascal-Paket welches auch installiert werden muss.

Zuletzt werden dann noch die Freepascal-Quellen benötigt, welche entpackt bereitliegen sollten. Ich habe sie nach /usr/src/fpc entpackt.

Als nächstes holt man sich auf den Lazarus Projektseiten das „Lazarus Zip /Gzip“ Archiv. Dieses entpackt man an einen Ort seiner Wahl (bei mir ~/bin).
Dann wechselt man in das Verzeichnis und kompiliert lazarus mit

make all clean

Nach ein paar Augenblicken sollte Lazarus fertig sein und man kann es mit  ./lazarus starten.

Lazarus startet jetzt mit einer recht hässlichen GTK+ Oberfläche und meckert über fehlende Freepascal-Quellen. Also noch den Pfad zu den Quellen unter „Einstellungen“ -> Options -> „FPC-Quelltextverzeichnis“ anpassen und schon kann das Programmieren losgehen.

🙂
Ich habe dann Lazarus mit gtk2 neu kompiliert. Am einfachsten geht das über das Menü: Werkzeuge -> „Lazarus erstellen“ einrichten …
Dort dann bei „Build optionen“ „Alles erstellen“ auswählen, dann bei IDE gtk2 (oder auch qt) wählen und „Erstellen“. Nach ein paar Augenblicken sollte Lazarus dann mit der neuen Oberfläche neu starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*